DoLAW

www-do-law

baekerling fb2


5.000,00 Euro - 572/07



1. Haftung:

100 % zu Lasten des Krankenhauses

Operateur unterließ intraoperativ eine Röntgenbildgebung an der Wirbelsäule der Mandantin, so dass er eine Spinalkanalstenose im Bereich L4/5 übersah. Erst bei der Revisionsoperation wurde diese Verengung im Bereich Lendenwirbelkörper 4/5 beseitigt, so dass die Mandantin in einem Zeitraum von 1 1/2 Jahren unter starken Schmerzen litt

2. Alter:
18. Februar 1948
3. Verletzungen:

Ob die nach der ersten Operation bestehenden Schmerzen auf die Grunderkrankung oder auf den Fehler des Arztes zurückzuführen waren, ließ sich nicht abschließend klären. Die Klägerin musste allerdings erneut operiert werden.

4. Urteil:
  • Schmerzensgeld 5.000,00 €
  • ausgeurteilter Feststellungsantrag für sämtliche materiellen und immateriellen Zukunftsschäden aufgrund der fehlerhaften Operation
5. Gericht:
LG Dortmund
6. AZ:
4 O 201/06
7. Datum:
22. September 2011


Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Mehr Informationen |