DoLAW

www-do-law

baekerling fb2


180000,00 Euro - 718/08



1. Haftung:

100 % zu Lasten des Krankenhauses

Onkologe behandelte die Mandantin aufgrund der Diagnose
Morbus Hodgkin vom 13.02.1986 bis 25.03.1986 sowie
27.05.1986 bis 24.06.1986 mit zwei Serien Strahlentherapie
in einer auch zum damaligen Zeitpunkt grob fehlerhaften
großvolumigen Bestrahlung bis insgesamt 51,0 Gy in
Telekobalttherapietechnik (1,1/1,3-MV-Gamma-Strahlung)

2. Alter:
Mandantin geboren am 15.03.1964
3. Verletzungen:

• Perikard und Mediastinum mit ausgedehnter hyaliner
Narbenbildung und herdförmiger chronisch-unspezifischer
Entzündung als eindeutige Strahlenfolge
• Perikarditische Beschwerden mit der Notwendigkeit der
Implantation eines Schrittmachers
• nicht altersentsprechende Herzklappenveränderungen
• Belastungsdyspnoe (NYHA III)

4. Urteil:

180.000,00 € zur Abgeltung sämtlicher Ansprüche der
Mandantin aus der fehlerhaften Behandlung im
Februar 1986

5. Gericht:
6. AZ:
7. Datum:
8. September 2010


Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Mehr Informationen |