DoLAW

www-do-law

baekerling fb2


15338,76 Euro - 1272/92



1. Haftung:

100 % zu Lasten der Versicherung

Mandant wurde als Motorradfahrer am 11. September 1999 in einen Verkehrsunfall verwickelt. Der Unfallgegner mißachtete in gröblicher Weise die Vorfahrtsberechtigung des Mandanten

2. Alter:
Mandant geboren am 18. März 1983
3. Verletzungen:
  • Mittelhandfraktur rechts
  • Oberschenkelbruch rechts
  • Außenknöchelbruch rechts
  • operative Stabilisierung der Oberschenkelfraktur und der Mittelhandfraktur
  • Behandlung der Außenknöchelfraktur mit Gips
  • stationäre Behandlung des Mandanten vom 11. September 1999 bis 09. Oktober 1999 sowie im Januar 2001 zur Repositions-OP (Entfernung des Osteosynthesematerials im rechten Oberschenkel
  • Unfallbedingte Erwerbsminderung:
    - zu 100 % vom 11.09.1999 bis 09.10.1999
    - zu 80 % vom 10.10.1999 bis 21.01.2000
    - zu 30 % vom 23.01.2000 bis 10.09.2000
  • unfallbedingter Dauerschaden: 20 % MdE
4. Urteil:
  • Schmerzensgeld: 15.338,76 €
  • materieller und immaterieller Zukunftsschadensvorbehalt (Inhalt identisch mit Prozeßkosten bewilligendem Beschluß, Landgericht Cottbus, AZ: 6 O 167/01, Beschluß v. 29. Juni 2001)
5. Gericht:
6. AZ:
7. Datum:
24. Juli 2001


Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Mehr Informationen |