DoLAW

www-do-law

baekerling fb2


12782,30 Euro - 344/01



1. Haftung:

Haftung im Vergleichswege offen gelassen

Mandantin erlitt im Dezember 2000 einen Spritzenabszess im linken Gesäßbereich, der vom Krankenhaus nicht bemerkt und behandelt wurde.

2. Alter:
Mandantin geboren am 20. Juni 1993
3. Verletzungen:
  • Notfallmäßige Abszessdrainage am 22.12.2000 nach abszedierendem Prozess unterhalb der linken Iliosakralfuge mit Beteiligung der Glutealmuskulatur bei großem, bis in die proximale und dorsale Unterschenkelregion sich erstreckenden, Senkungsabszesses mit einer Ausdehnung von 8x4x20 cm
  • fünfmalige operative Revision und erneutes Wunddebridement am Oberschenkel und Gesäß
  • zusätzlich auftretender Harnwegsinfekt
  • stationäre Behandlung vom 09.12.2000 bis 20.01.2001
4. Urteil:

Schmerzensgeld/Haushaltsführungsschaden: 12.782,30 € zur Erledigung aller Ansprüche der Klägerin

5. Gericht:
LG Dortmund
6. AZ:
4 O 396 / 02
7. Datum:
05. Juni 2003


Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Mehr Informationen |